ohr

Instagram
platzhalter platzhalter platzhalter
Das Sascha Ewest Interview!

Das Sascha Ewest Interview!

Wann und Warum hast Du angefangen zu Skaten?
Ich bin Inliner gefahren, war dann öfter in der Skatehalle (Wicked Woods) . Da hab ich mir dann  von einem Kollegen das Board geschnappt und bin rumgeheizt. Das fand ich irgendwie geiler als Inliner fahren, weil es mehr Spass gemacht hat. Dann hab ich mir zu Weihnachten ein Board gewünscht und wie es der Weihnachtsmann wollte war es auch am heiligen Abend unterm Baum. Das dürfte 2001 gewesen sein. Ich fahr jetzt ungefähr seit neun Jahren.

Du bist ja kein gebürtiger Wuppertaler, wieso hat es Dich in diese Stadt verschlagen?
Ich wurde 1988 in Berlin geboren. Meine Eltern sind dann wegen besseren Arbeitsstellen nach Wuppertal gezogen. Hier haben wir dann eine Weile gewohnt und sind dann irgendwann an die Nordsee gezogen (Norddeich) und nach ein paar Jahren wieder nach Wuppertal zurück.

Seit wie vielen Jahren wirst Du gesponsort und wie fühlt man sich wenn man sein erstes Proboard bekommt? Und wer hat Dir deinen ersten Sponsor besorgt?
Meinen ersten Sponsor hab ich mit 13 bekommen. Das war Peek Skateboards und wenig später wurde ich auch von Vans unterstützt. Die Sponsoren hat mir mein "alter" Teamkollege und guter Freund Patrick Möllers klargemacht. Er war halt derjenige der mich hier gepusht hat. Es war ganz cool als ich mein erstes Proboard bekam, aber zugleich auch komisch, da ich halt noch ziemlich jung war.

Wuppertal wird oft als hartes Pflaster beschrieben, was sagst Du als gebürtiger Berliner dazu?
Hartes Pflaster? Neee man! Klar gibt es hier schon viele Asis, aber um die kann man auch einen Bogen machen. Wuppertal ist eine schöne Stadt, man muss nur genau hinschauen. Die Leute sind hier nicht anders, als in anderen Städten. ,Jeder muss halt gucken wo er bleibt und wenn man sich das Leben zu einem harten Pflaster macht oder machen lässt, selbst schuld.

Wie sieht das mit der Wuppertalerposse aus? Sind die Locals von damals wie Tom Derichs oder Patrick Möllers noch am Skaten?
Patrick Möllers skatet leider nicht mehr, da er viel arbeitet und sich um seine Familie kümmert. Sonst gehe ich eigentlich mit Ilja und ein paar anderen Leuten skaten. Weniger mit den Wuppertaler Jungs.

Du bist ja bekannter Weise ein recht guter Contestfahrer, was motiviert dich am meisten vor dem Contest?
Puhh... Was mich motiviert?! Gute Frage. Ich bin immer motiviert was Skaten angeht. Wenn du ein paar Tage nicht gefahren bist und dann auf n Contest oder in einen Park oder Spot fährst, da haste mega Bock zu Skaten und willst nur heitzen..

Mittlerweile ist ja aus dem kleinen Pisskid Sascha ein richtiger Mann geworden, was kannst Du uns Lesern von deiner Entwicklung erzählen?
Nachdem ich meine Schule nachgeholt habe, bekam ich das Angebot eine Ausbildung im Titus Wuppertal zu machen. Da bin ich jetzt im ersten Lehrjahr und ja, es macht Spaß, die Leute sind cool, ich lerne jeden Tag neue kennen und mir geht es gut!

Wie fühlt man sich als Vorbild für die Kids? Spielst Du da eher den lieben Skater der nie Alkohol trinkt und nie mal einen raucht? Oder zeigst Du den Kids wie Skateboarding in deiner Stadt wirklich ist?
Ich hab schon viel mit Kids zu tun ob es im Titus ist oder in der Halle, eine Vorbildfunktion ist schon da und ich finds auch gut. Ich bin einfach ich und wenn mal ein Bierchen gezischt wird ist das halt so.

Könntest Du dir ein Leben ohne Skateboarding vorstellen bzw. was denkst Du wie dein Leben heute aussehen würde ohne Skateboarding?
Nein,ich könnte mir jetzt nicht mehr vorstellen NICHT zu skaten. Und wo ich heute wär wenn ich nicht mit Skateboarding angefangen hätte kann ich nicht sagen da ich schon immer viel Sport gemacht habe hätte ich warscheinlich weiter Fußball gespielt oder sowas.

Um das Interview zum Ende zu bringen, hast Du noch irgendwelche Leute die Du grüßen willst oder bei denen Du dich bedanken möchtest?
Ich möchte meine Eltern grüßen - danke für die Unterstützung! Meine Freundin Äläx, klar Sponsoren THX to: Donald (Peek) für die vielen Bretter, Steffi (Vans) für die schönen Schuhe, Felix (Tensor) für die Trucks, Bähr (Dream) für dat Grip und die Hardware, Thomas (Titus) für die tollen Gutscheine, dann grüß ich noch meine netten Arbeitskollegen ausm Titus Lars K., Tobi, Lea, Alice ihr seit Hammer! Möllers und seinen kleinen Finn, Ilja, Bähr, Björn, Alkan, Pancho, Bochumer Skater, Schulzinator, Kamil, Kühnuß, Alex, Mirko, Wilko, Samuel, Max, Thomas, Jonas, Aachener Jungs, Gießener Jungs, Gladbacher Skater und alle die ich vergessen habe.

Eine ganz entscheidende Frage hätte ich noch: “Was hälst Du vom Thema Doping im Radsport?“ Warst Du als Skater schokiert als Du davon gehört hast?
Doping im Radsport geht gar nicht. Ich war total schockiert!!!

Vielen Dank Sascha!

Mehr Titten: Dreams Come True - Küsschen von Dilara
Mehr Infos: Dream Skateboards

< zurück Von Sebastian Bähr
 
Movies
Photo of the Week
CALENDAR

NOEVENTS

Shop
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
  • Playboard Magazin
MAGAZINE
Anzeige
Anzeige
Advertisement